Impressum Stellenangebote Kontakt Home

Wissenswertes aus der Versicherungswirtschaft



Brandrisiken am Arbeitsplatz: Private Elektrogeräte
17.10.2016


Frischer Kaffee und warme Mahlzeiten am Arbeitsplatz? Das kann gefährlich werden. Kaffeemaschinen, Wasserkocher und Mikrowellen, abgestellt neben Papier und Pappe in einem Holzregal? Das ist ein unterschätztes Brandrisiko.

Feuer in einem niedersächsischen Industriebetrieb: Die technische und kaufmännische Einrichtung und die Vorräte in den angrenzenden Lagerbereichen werden stark beschädigt. Schadenhöhe: 3,7 Millionen Euro. Brandursache: Eine private Kaffeemaschine überhitzte und entzündete sich. Ortswechsel. In einem bayerischen Softwareunternehmen werden Büros und der zentrale Rechnerraum durch Rauch und Ruß erheblich in Mitleidenschaft gezogen – ausgelöst durch einen Schwelbrand. Schadenhöhe: 200.000 Euro für die Wiederbeschaffung der technischen Geräte und Sanierung der Räume. Brandursache hier: In einem der Büros wurde ein Heizlüfter betrieben, der sich durch einen technischen Defekt entzündete.

Frischer Kaffee zur morgendlichen Stärkung, Radiomusik, kalte Getränke für zwischendurch oder Warmluft am Arbeitsplatz – kleine Annehmlichkeiten, die für viele selbstverständlich sind. Gleiches gilt auch für warme Mahlzeiten und Getränke, die mit Kochplatten, Mikrowellen und Wasserkochern im Betrieb zubereitet werden. Darauf will keiner verzichten. Gibt es aber keine entsprechenden betrieblichen Einrichtungen, helfen sich viele Mitarbeiter selbst. Und genau dies führt oft zu Problemen. Alte, teils beschädigte Elektrogeräte werden dann ins Unternehmen gebracht, die zu Hause längst durch neue ersetzt wurden. Nicht für den Dauerbetrieb geeignet und oft ohne TÜV/GS-Prüfzeichen, werden die Geräte am nächstbesten Platz in Betrieb genommen und erhöhen die betrieblichen Brandgefahren dann erheblich.

Aus der Schadenstatistik der Sachversicherer geht hervor, dass bei fast einem Drittel aller Brandschäden die Brandursache im Bereich der Elektrizität zu suchen ist. Und ein erheblicher Teil davon geht auf Kosten von defekten oder falsch genutzten elektrischen Kleingeräten.

Die Brandausbrüche werden vor allem durch eine Reihe von Randbedingungen verursacht und/oder begünstigt:


Arbeitgeber hat Prüfpflicht

Wir empfehlen Unternehmen häufig, die Aufstellung und Nutzung privater Elektrogeräte im Betrieb zu untersagen. Dieser Schritt ist sowohl aus sicherheitstechnischer als auch aus betrieblich-organisatorischer Sicht meist zu empfehlen und gilt gleichermaßen für den Fertigungs-, Lager- und Verwaltungsbereich. Gleichzeitig erfordert dies jedoch Ersatzmaßnahmen auf Seiten des Unternehmens.

Viele Unternehmen richten in einem separaten oder zumindest abgeteilten Raum eine „Teeküche“ ein, in der Mitarbeiter Speisen und Getränke aufbereiten und mitunter auch verzehren können – mit Geräten, die für den gewerblichen Dauerbetrieb geeignet sind.
Wer dennoch den Einsatz privater Elektrogeräte zulässt, muss mit einem erheblichen organisatorischen Aufwand rechnen. Denn der Arbeitgeber ist über das Arbeitssicherheitsgesetz verpflichtet, auch private Elektrogeräte im Unternehmen zu prüfen. Die Mitarbeiter müssen daher verpflichtet werden, alle Geräte anzumelden. Nur so kann eine Elektrofachkraft deren Funktionsfähigkeit bereits vor dem Aufstellen überprüfen. Durch eine Prüfplakette wird dies dann auch nach außen hin sichtbar. Zudem ist es erforderlich, ein Bestandsverzeichnis zu führen, in dem alle bereits eingesetzten und neu hinzukommenden Elektrogeräte aufgelistet werden, eingeteilt nach Produktarten, Einsatzbereichen und Prüfterminen. Dies ist auch im Hinblick auf künftige Prüfungen geboten.

Geräte richtig platzieren

Dabei sind vor allem folgende Risikofelder zu beachten:
In keinem Fall sollten private Elektrogeräte in Lagerbereichen oder EDV-Räumen betrieben werden. Denn ein Brandausbruch in diesen sensiblen Bereichen hat häufig besonders schwere Folgen für den gesamten Geschäftsbetrieb. Besonders kritisch sind auch Räume, in denen sich für längere Zeiten keine oder nur wenige Personen aufhalten. Dort können sich Brände unbemerkt ausbreiten.


Seite drucken Seite drucken


empfohlen von:
Bayerischer Brauerbund Landesinnungsverband des Bayerischen Zimmererhandwerks